Arbeitgebermodell für Behinderte

Bei dem in der Sozialhilfe privilegierten Arbeitgebermodell sind neben den Personalkosten als Hilfe zur Pflege auch erforderliche Sachkosten zu übernehmen, die aufgrund der Mitbenutzung der Wohnung durch die Pflegepersonen – beispielsweise für ein Assistenzzimmer – entstehen.
Bei einer Betreuung rund um die Uhr muss im Rahmen dieses sogenannten Arbeitgebermodells die Sozialhilfe auch für die Kosten eines Aufenthaltsraums für die Pflegekräfte aufkommen, entschied das BSG am 1.3.2013 (Az: B 8 SO 1/12 R)
Zur Pressemitteilung

Die Hector-Stiftung

Die Hector-Stiftung hat eine Vielzahl von sozialen Projekten unterstützt und tut dies auch weiterhin im Rahmen der verfügbaren Mittel.

Unterstützung behinderter Menschen

Innerhalb der sozialen Projekte nimmt die Unterstützung von geistig behinderten Menschen bei den geförderten Projekten eine führende Rolle ein. Geistig behinderte Menschen benötigen in besonderem Maße Hilfe, Unterstützung und Betreuung. Diese reicht von Heimen mit speziell eingerichteten Fluren, Zimmern und Bädern über spezielle Heimbetreuung bis hin zur Beschäftigungstherapien in Form von einfachen Arbeiten und speziellen Sportangeboten.

B.A. HEIL- UND INKLUSIONSPÄDAGOGIK

Mit dem berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Heil- und Inklusionspädagogik antwortet die Fachhochschule des Mittelstands (FHM) auf die erkennbare Nachfrage nach heil- und inklusionspädagogischen Fachkräften mit der Kompetenz, inklusive Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsaufgaben zu gestalten. Ferner öffnet der Studiengang den Blick für weitere gesellschaftlich relevante Dimensionen von Bildung und Erziehung, die zentrale Fragen der (Bildungs-)Gerechtigkeit im Sinne potenzieller und realer Teilhabe in den Fokus rücken.

Inklusion konkret: Wissen aus Forschung und Praxis

„Inklusion konkret: Wissen aus Forschung und Praxis“ (Median)

Aus dem Klappentext:
Inklusive ist eines der aktuellen Themen unserer Zeit und wird nicht nur in der Pädagogik sondern in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen vehement und auch kontrovers diskutiert. Ebenfalls in der Hörge-schädigtenpädagogik spiegelt sich diese Diskussion wider. »Inklusive konkret« greift diese sowohl auf gesellschaftlicher Ebene als auch unter individuellen Paradigmen geführte Diskussion mit dem Ziel auf, langjähriges Wissen und evidenzbasierte Erfahrungen und Ergebnisse aus Forschung und Praxis eines der führenden Bildungs- und Beratungszentren (BBZ Stegen) hinsichtlich inklusive Prozesse zu bündeln, die Bedingungen hierfür zu beschreiben und die gemachten Erfahrungen zur Diskussion zu stellen. Sehr eindrucksvoll zeigt sich in allen Beiträgen, dass inklusive Prozesse als Prozesse des Aufbruchs zu verstehen sind, die sowohl Eltern, Schüler und Pädagogen leisten müssen, damit das Recht auf Bildung, Aktivität und Teilhabe eingelöst werden kann. Das BBZ Stegen ist dabei Vordenker, Planer und Umsetzer zugleich. Das fachwissenschaftliche Buch mit Blick aus der Praxis stellt interessante Forschungsergebnisse so-wohl für Wissenschaftler als auch für Fachkräfte aus der (Sonder-)Pädagogik, wie beispielsweise Lehrer, Heilpädagogen, Erzieher und Therapeuten sowie für Familien mit Kindern mit und ohne Hörschädigung vor.

Arbeitsassistenz am Arbeitsplatz für schwerbehinderte Menschen

Die Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz am Arbeitsplatz für schwerbehinderte Menschen werden vom Integrationsamt übernommen,

soweit die Unterstützung nicht nur vorübergehend erforderlich ist,
sie in der Lage sind, die arbeitsvertraglich geschuldete Leistung fachlich selbst zu erbringen und
sie durch die Unterstützung des Arbeitsassistenten in die Lage versetzt werden, die geforderte Arbeit tatsächlich zu leisten.

Arbeitsassistenten sind insbesondere

Vorlesekräfte für Blinde,
Gebärdensprachdolmetscher und
Unterstützungskräfte für Menschen
mit einer schweren Körperbehinderung.
Der Arbeitgeber muss mit dieser Form der Arbeitsassistenz einverstanden sein.

Einführung in das Sozial- und Gesundheitswesen: Sozialräume entdecken und entwickeln

Ein online Kurs
Prof. Dr. Tim Wagemann und Dipl. Journ. Sebastian Wieschowski
Fach/Disziplin : Human- und Veterinärmedizin, Gesundheitswissenschaften und Sport
Sprache : Deutsch
Institution : Fachhochschule der Diakonie

Soziale Einrichtungen stehen vor großen Herausforderungen bei der Suche nach qualifiziertem Personal, die Zahl der Pflegebedürftigen wird in Deutschland bis zum Jahr 2020 von derzeit 2,25 Millionen auf etwa 2,9 Millionen Menschen steigen. Um erfahrene Mitarbeitende besser zu qualifizieren und neue Kollegen für soziale Berufe zu begeistern, müssen neue Wege in die Hochschule geebnet werden.

Die interaktive Ringvorlesung „Sozialräume entdecken und entwickeln“ bietet eine Einführung in das Sozial- und Gesundheitswesen – am Beispiel des Themas „Sozialraum“ stellen zehn wissenschaftliche Disziplinen, die derzeit an der staatlich anerkannte Fachhochschule der Diakonie in Bielefeld vertreten sind, aktuelle Entwicklungen im Sozial- und Gesundheitswesen vor: PsychologInnen, PflegewissenschaftlerInnen, BetriebswirtInnen, Theologinnen und HeilpädagogInnen führen in ihre jeweiligen Fachgebiete ein und erklären, welche Rolle der Sozialraum für soziale Innovationen in ihrem Fachgebiet spielt.

Wann werden die Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz am Arbeitsplatz für schwerbehinderte Menschen übernommen?

Die Kosten einer notwendigen Arbeitsassistenz am Arbeitsplatz für schwerbehinderte Menschen werden vom Integrationsamt übernommen,

-soweit die Unterstützung nicht nur vorübergehend erforderlich ist,
-sie in der Lage sind, die arbeitsvertraglich geschuldete Leistung fachlich selbst zu erbringen und
-sie durch die Unterstützung des Arbeitsassistenten in die Lage versetzt werden, die geforderte Arbeit tatsächlich zu leisten.

Lesen Sie bitte weiter…