Inklusion konkret: Wissen aus Forschung und Praxis

„Inklusion konkret: Wissen aus Forschung und Praxis“ (Median)

Aus dem Klappentext:
Inklusive ist eines der aktuellen Themen unserer Zeit und wird nicht nur in der Pädagogik sondern in nahezu allen gesellschaftlichen Bereichen vehement und auch kontrovers diskutiert. Ebenfalls in der Hörge-schädigtenpädagogik spiegelt sich diese Diskussion wider. »Inklusive konkret« greift diese sowohl auf gesellschaftlicher Ebene als auch unter individuellen Paradigmen geführte Diskussion mit dem Ziel auf, langjähriges Wissen und evidenzbasierte Erfahrungen und Ergebnisse aus Forschung und Praxis eines der führenden Bildungs- und Beratungszentren (BBZ Stegen) hinsichtlich inklusive Prozesse zu bündeln, die Bedingungen hierfür zu beschreiben und die gemachten Erfahrungen zur Diskussion zu stellen. Sehr eindrucksvoll zeigt sich in allen Beiträgen, dass inklusive Prozesse als Prozesse des Aufbruchs zu verstehen sind, die sowohl Eltern, Schüler und Pädagogen leisten müssen, damit das Recht auf Bildung, Aktivität und Teilhabe eingelöst werden kann. Das BBZ Stegen ist dabei Vordenker, Planer und Umsetzer zugleich. Das fachwissenschaftliche Buch mit Blick aus der Praxis stellt interessante Forschungsergebnisse so-wohl für Wissenschaftler als auch für Fachkräfte aus der (Sonder-)Pädagogik, wie beispielsweise Lehrer, Heilpädagogen, Erzieher und Therapeuten sowie für Familien mit Kindern mit und ohne Hörschädigung vor.

Neuerscheinung: Hochfunktionaler Autismus im Erwachsenenalter

Aus dem Klappentext:

Zunehmend werden Störungen aus dem Autismus-Spektrum auch im Erwachsenenalter diagnostiziert. Der Kern der Störungen liegt in der Kommunikation und Interaktion mit anderen Menschen, was soziale Isolation und depressive Störungen zur Folge haben kann. Das Ziel der psychotherapeutischen Behandlung ist neben der angemessenen Bewältigung von Stress vor allem die Erweiterung des Verhaltensrepertoires im Kontakt mit anderen. Dazu müssen sowohl Fertigkeiten erlernt werden, um verlässlich die psychische Verfassung anderer einzuschätzen, als auch Kompetenzen im Kontakt mit anderen (z.B. „Small-Talk“). Die Autoren präsentieren hier erstmals ein detailliertes Gruppenpsychotherapie-Manual, das durch umfangreiche Online-Materialien ergänzt wird.