Mediennutzung von Menschen mit Behinderungen

Forschungsbericht November 2016
Die Technische Universität Dortmund und das Hans-Bredow-Institut an der Universität Hamburg haben sich – gefördert von den Medienanstalten und der Aktion Mensch – zum Ziel gesetzt, erstmals deutschlandweit aussagekräftige Daten zur Mediennutzung, den Nutzungsmotiven und -erwartungen von Menschen mit Beeinträchtigungen zu ermitteln. Auch die individuellen Zugangs- und Nutzungsbarrieren von Medien waren ein zentraler Bestandteil der Untersuchung. Mit Unter- zeichnung der UN-Behindertenrechtskonvention sollte es für die Medienanbieter und die Medien- politik ein Ziel sein, die Voraussetzungen für eine selbstbestimmte und chancengleiche Teilhabe an Medien für alle zu scha en. Um dies zu verwirklichen, ist ein möglichst di erenziertes Wissen erforderlich über die medienbezogenen Bedürfnisse und die Zugangsbarrieren, die sich bei der Mediennutzung ergeben. Die Datenlage dazu war bisher sehr dürftig.

Schreibe einen Kommentar