Unterricht von kranken Kindern und Jugendlichen im Krankenhaus

Die „Europäische Charta für Erziehung und Unterricht von kranken Kindern und Jugendlichen im Krankenhaus und zu Hause“
Die Generalversammlung der Europäischen Vereinigung der Krankenhauslehrer, die „Hospital Organisation of Pedagogues in Europe“ (H.O.P.E.), hat am 20. Mai 2000 in Barcelona die „Europäische Charta für Erziehung und Unterricht von kranken Kindern und Jugendlichen im Krankenhaus und zu Hause“ verabschiedet (H.O.P.E. 2006). Die Charta ist von Pädagogen mehrerer europäischer Staaten verfasst worden und bezieht sich auf zentrale Aspekte der Praxis schulischer Arbeit mit kranken Kindern und Jugendlichen. Die H.O.P.E.-Forderungen wirken, als Qualitätskriterien für die Qualität schulischer Arbeit im Krankenhaus, in ihrer Kürze und Prägnanz appellativ und geben Anlass zu einem vergleichenden, kritischen Blick auf die derzeitige pädagogische Wirklichkeit an Schulen für Kranke. Dieser Vergleich zeigt, dass und in welcher Hinsicht die in den H.O.P.E.-Artikeln aufgestellten Standards der Praxis längst nicht immer erreicht werden.