ZUKUNFT TROTZ HANDICAP E.V. Leuchtturm Projekt in Höhenkirchen-Siegertsbrunn

Am 2.3.2013 wurde der Verein “Zukunft trotz Handicap“ durch die Initiatoren Frau Andrea Hanisch und Hans Jürgen Gerhardt gegründet . Das Ziel des Vereins war und ist es, Menschen mit angeborenen oder erworbenen Behinderungen und deren Angehörige zu unterstützen. Die Unterstützung soll sowohl in Form von Beratung, Zuwendung, Geld- und Sachleistungen als auch durch die Entwicklung von neuen Lebensformen und -räumen für diese Zielgruppe erfolgen.
Wie leben Menschen mit Behinderung in der Zukunft? Wo gibt es Bedarf an Verbesserungen? Diese Fragen beschäftigen sehr viele Eltern und Betreuer. Der Verein will sich diesen Themen widmen und eine Plattform dafür schaffen.
Es gibt bereits viele Organisationen und Vereine, die sich auch mit diesen Themen beschäftigen. Wir von ZUKUNFT TROTZ HANDICAP möchten neue Wege gehen.
Wir wollen eine Brücke schlagen zwischen sozial schwachen und sozial starken Familien und Synergieeffekte entwickeln.
Aufgrund der Erfahrungen, die Herr Gerhardt mit dem von ihm und anderen Eltern initiierten Projekt in Oberschleißheim gemacht hat, und der Möglichkeit von Frau Hanisch als Gemeinderätin der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn wurde der Verein ins Leben gerufen und fand sehr schnell breites Interesse. Über 30 Mitglieder verzeichnete der Verein bei Gründung.
Neue Wohnformen für Menschen mit Behinderung zu finden und diese erfolgreich umzusetzen war das erste Ziel.
Die 10 jährige Erfahrung des elternfinanzierten Wohnhauses in Oberschleißheim zeigt die positive Entwicklung der dortigen Bewohner. Sie fühlen sich zuhause und leben ausgesprochen gerne in der behüteten Gemeinschaft.
Bei der Gründung des Vereins ZUKUNFT TROTZ HANDICAP zeigte sich der große Bedarf einer weiteren Einrichtung dieser Art. Durch die Kontakte von Frau Hanisch zur Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn stand ein geeignetes Grundstück zur Verfügung und dieses Gebäude wurde zum Pilotprojekt des Vereins. Der Verein hatte in der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn einen Partner gefunden, der sehr aufgeschlossen ist und ein offenes Ohr für soziale Belange hat. Die optimale Anbindung an das öffentliche Verkehrsnetz und die Nähe zu München macht das Projekt besonders attraktiv.
Die jungen Leute wollen ja beweglich sein und von den Angeboten in München profitieren. In der Gemeinde wird Inklusion nicht nur unterstützt sonder auch gelebt.
Um Plätze für sozial schwache Familien in diesem Pilotprojekt zu schaffen, konnte der Verein die Halbauer Stiftung gewinnen.
Um zukünftige Projekte dieser Art realisieren zu können, plant der Verein die notwendigen Mittel größtenteils aus dem Verein selbst zu generieren.
Wesentlich zu erwähnen ist, dass der Verein bereit ist, auch sein Know-how zur Verfügung zu stellen. So können Personen oder andere Organisationen beraten und unterstützt werden.
Der Bedarf ist erfahrungsgemäß nicht nur in München groß. Auch andere Regionen benötigen Unterstützung.

Gerade bei Menschen mit Handicap ist es wichtig, dass der Lebensraum ihren Bedürfnissen entspricht, damit eine sehr positive Gesamtentwicklung sichergestellt werden kann.
Das Pilotprojekt entsteht in einem neuen Baugebiet der Gemeinde Höhenkirchen-Siegertsbrunn. Somit entsteht dort für alle eine neue Nachbarschaft und man wird gegenseitig voneinander profitieren. Unser Haus ist darauf ausgerichtet Inklusion zu unterstützen. Hierzu kann der Mehrzweckraum, der Fitness Bereich oder andere Räume genutzt werden.
Wir planen hier Musikveranstaltungen und gemeinsame Aktivitäten der Bewohner mit anderen Gemeindemitgliedern.
Der Schwerpunkt in der Beratung von jungen erwachsenen Menschen mit Handicap, liegt sowohl im Bereich Wohnen als auch im Bereich Arbeiten. Zur persönlichen Weiterentwicklung gehört aber auch der Bereich Freizeit.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind die Arbeitsbedingungen für die Betreuer. Sie sollten sowohl für ein stationäres Wohnheim als auch für ambulante Wohnbereiche optimal sein. Darum bemühen wir uns auch.
Themen dieser Art sind wichtig. Unsere Zielsetzung ist, diese Themen öffentlich zu machen bis hin zur Politik. Wir wollen ein kompetenter Partner für Personen und andere Organisationen sein. Wir wollen unseren großen Erfahrungsschatz anderen zur Verfügung stellen und weiter entwickeln.
Nach Fertigstellung unseres Pilotprojektes in Höhenkirchen-Siegertsbrunn wollen wir weitere Projekte initiieren.

Wir verstehen uns nicht als Konkurrenz  zu bestehenden Einrichtungen sondern als Ergänzung.
Wir würden uns freuen wenn sich uns auch andere Persönlichkeiten und Organisationen anschließen und/oder durch Spenden unterstützen.