Systementwicklung Inklusion (M.A.)

Durch die Ratifizierung der UN-Behindertenrechtskonvention 2009 sind die Themen Inklusive und Exklusion in allen gesellschaftlichen Bereichen auf die Tagesordnung gesetzt worden. Dies beinhaltet für alle gesellschaftlichen Einrichtungen und Dienste im staatlichen und im privaten Sektor einen Veränderungsauftrag auf der strukturellen, organisatorischen und kulturellen Ebene.
Die Kernfragen sind dabei stets: Wie gelingt es, in einer Organisation Inklusive als Leitprinzip und als Kulturmerkmal der Organisation selbst zu implementieren und nachhaltig zu etablieren? Wie schaffen wir es, dass die Umsetzung einer Inklusionskultur nicht nur von den einzelnen Akteuren geschultert wird und mit ihnen steht und fällt?
Neuer Weiterbildungsmaster ab Sommer 2014

Vor diesem Hintergrund startet an der Evangelischen Hochschule Darmstadt im September 2014 ein berufsbegleitender weiterbildender Masterstudiengang „Systementwicklung Inklusive“ (vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AHPGS), dessen Entwicklung von der Max-Traeger-Stiftung finanziert wurde.
Als Alleinstellungsmerkmal zielt der innovative Studiengang darauf ab, die AbsolventInnen nach fünf Semestern zu befähigen, inklusive Entwicklungen auf der Systemebene zu initiieren, zu gestalten und zu begleiten.
Der bundesweit vordenkende Studiengang richtet sich an Professionelle aus unterschiedlichen Bereichen, z.B. Diensten und Einrichtungen des Bildungs-, Sozial- und Gesundheitswesens wie Kindertageseinrichtungen und Schulen, Öffentlicher Verwaltung, Verbänden, Politik u. a.m., die eine beratende, koordinierende oder auch leitende Funktion in ihren Einrichtungen haben oder dies anstreben, und die über eine mindestens dreijährige Berufserfahrung verfügen.

Schreibe einen Kommentar